Allgemein

Job- und Stellenangebote bei Feuerschutz Roche GmbH

Job- und Stellenangebote bei Feuerschutz Roche GmbH. In unserem Blogbeitrag stellen wir unseren Kooperationspartner aus Köln vor und zeigen, wie sich der Tagesablauf gestaltet.

Logo Roche

Das Unternehmen wurde im Jahr 1976 vom ausgebildeten Kaufmann Alfred Roche als 1-Mann Betrieb in der Kölner Innenstadt gegrĂŒndet und aufgebaut. Heute zĂ€hlt die Feuerschutz Roche GmbH zu den renommierten regionalen Brandschutzunternehmen und betreuen weit ĂŒber 1500 Stammkunden in ganz NRW. So steht Ihnen die Feuerschutz Roche GmbH als eingetragener GLORIA-Kundendienst mit dem Vertrieb sowie der Wartung- und Instandhaltung von sĂ€mtlichen Vorrichtungen im vorbeugenden Brandschutz zur VerfĂŒgung. Mit dem Generationenwechsel zu Beginn des Jahres 2015 trat eine neue GeschĂ€ftsfĂŒhrung auf den Plan. So leitet heute Dipl. Ing (FH) Sotirios Meyer-Parlapanis das Unternehmen und bringt seine langjĂ€hrige Erfahrung bei Industrieunternehmen wie z.B. Siemens AG, DÜRR AG und ATOS Consulting in die betrieblichen AblĂ€ufe ein. Dabei unterstĂŒtzt insbesondere sein Fachwissen als Projektleiter im Anlagen- und Maschinenbau sowie der Management-Beratung den Weg einer zukunftsweisenden UnternehmensfĂŒhrung. Letztlich werden diese Kenntnisse durch Qualifikation und Fachkompetenz abgerundet: Herr Meyer-Parlapanis ist zertifizierte Fachplaner sowie SachverstĂ€ndiger im Brandschutz und Fachkraft fĂŒr Arbeitssicherheit.

Über die nachfolgenden Links gelangt ihr direkt zu den Job- und Stellenangeboten:

Elektriker im anlagentechnischen Brandschutz (m/w/d) in Köln (feuerschutz-roche.de)

SanitÀrinstallateur im anlagentechnischer Brandschutz (m/w/d) (feuerschutz-roche.de)

Teamfoto Feuerschutz Roche GmbH

Arbeiten bei Roche in Köln – Wie sieht der Handwerkeralltag bei der Fa. Roche aus?

Der Arbeitstag beginnt morgens um 7:30Uhr.

Die Techniker stĂ€rken sich mit kostenlosen Kaffee und Obst fĂŒr den neuen Arbeitstag, wenn der Tag am Standort beginnt und nicht direkt beim Kunden. Details ĂŒber ArbeitsauftrĂ€ge werden besprochen, die Fahrzeuge werden geladen.

Wir sind ein regionaler Handwerksbetrieb.

Unsere Techniker fahren durchschnittlich 3-4 lokale Kunden tĂ€glich an. Lokale, betriebsnahe Kunden reduzieren Fahrzeiten der Techniker und erhöhen die FlexibilitĂ€t bei KundeneinsĂ€tzen, weil unsere Techniker mehr beim Kunden sind als auf der Straße! Das ist uns wichtig. Unsere Kunden als auch unsere Mitarbeiter profitieren von dieser Strategie.

Unsere kaufmÀnnischen Mitarbeiter im Innendienst steuern die Techniker und deren ArbeitsauftrÀge und sind bestrebt die Fahrzeiten der Techniker zu reduzieren.

Der SchlĂŒssel zum Erfolg ist ein gut gepflegtes IT-System, das bei der BĂŒndelung von KundenauftrĂ€ge unterstĂŒtzt. Die effiziente BĂŒndelung von ArbeitsauftrĂ€gen reduziert nicht nur Fahrzeiten, sondern auch den Termindruck bei den Technikern.

Modernes digitales Arbeiten ist wichtiger Erfolgsfaktor, um die Vielzahl an ArbeitsauftrÀgen zu bewÀltigen.

Alle Techniker arbeiten mit ein Apple IPad und dokumentieren Ihre Arbeiten im Brandschutz ĂŒber unsere cloudbasierte IT-Software. Über Chat- und Emailprogramme kommunizieren die Techniker untereinander und mit Kunden. Techniker treten miteinander in engen Kontakt und unterstĂŒtzen sich bei der Abwicklung von KundenauftrĂ€gen. Handwerker bei uns sind keine EinzelkĂ€mpfer, sondern wie der Kölner so gerne sagt „Mir stonn zesamme“!

Jeder Techniker erhÀlt sein eigenes Firmenfahrzeug und arbeitet eigenstÀndig KundenauftrÀge ab.

Neue Kollegen fahren jedoch in der Regel gemeinsam mit einem erfahrenen Mitarbeiter um Kunden und Arbeitsprozesse bei uns kennenzulernen. Sobald ein Techniker eigenstÀndig ArbeitsauftrÀge abwickelt, erhÀlt er sein eigenes Fahrzeug. Ein gutes Fundament ist eine abgeschlossene Berufsausbildung. Aber auch Quereinsteiger ohne technische Ausbildung haben sich durch hohe Motivation und Ehrgeiz einen Platz bei uns erarbeitet. Wir freuen uns auf alle Bewerbungen!

Ein wichtiger Faktor fĂŒr Zufriedenheit bei unseren Handwerken ist, dass ArbeitsauftrĂ€ge bei uns flexibel abgearbeitet werden können und nicht starr festgelegt sind.

Techniker können individuell Termine mit Kunden vereinbaren und so Ihre Routen und Arbeitszeiten optimieren. Die erlebte EigenstĂ€ndigkeit erhöht die Zufriedenheit, weil z.B. Kinder bei Bedarf frĂŒher von der Kita abgeholt werden können. 

Damit unsere Handwerker fit bleiben und den Belastungen des Alltags gut bestehen, können alle Mitarbeiter eine Firmenmitgliedschaft im Fitnessstudio erhalten.

RĂŒcken- und Knieprobleme können so vorgebeugt werden. Besonders im fortschreitenden Alter sind vorbeugende Gesundheitsmaßnahmen wichtig, um gesund durch das Arbeitsleben zu gehen. Wir unterstĂŒtzen unsere Mitarbeiter dabei.

Unsere Handwerker sind nicht beschrĂ€nkt auf ein Gewerk wie z.B. Wartung Feuerlöscher, sondern entwickeln Ihre FĂ€higkeiten in unterschiedlichen Gewerken z.B. Wartung Brand- und RauchschutztĂŒren und elektrischen Feststellanlagen.

Unsere Kunden profitieren von breit ausgebildeten Technikern, die Wartezeiten fĂŒr Kunden reduzieren und Baustellen „abschließen“ können. Unsere Techniker profitieren von der Abwechslung in Ihren TĂ€tigkeiten und sind glĂŒcklicher!

Ein individuelles Weiterbildungsprogramm ĂŒber PrĂ€senz- oder Online Schulungen unterstĂŒtzt unsere Handwerker in Ihrer tĂ€glichen Arbeit. Die GeschĂ€ftsfĂŒhrung ist stĂ€ndig interessiert die besten Schulungen auf dem Markt ausfindig zu machen.

Der erste Schritt ist getan! Aktuell beenden alle Mitarbeiter freitags Ihre Arbeitswoche um 13:00Uhr. Das verlĂ€ngerte Wochenende erhöht das Wohlbefinden bei allen Kollegen. Das Ziel von GeschĂ€ftsfĂŒhrer Sotirios Meyer-Parlapanis ist eine 4-Tage Woche geplant. Schaut also schnell in die oben verlinkten Job- und Stellenangebote von Feuerschutz Roche GmbH.

Allgemein Brandschutz fĂŒr Kinder

Tag des brandverletzten Kindes

Der „Tag des brandverletzten Kindes“ am 7. Dezember steht in diesem Jahr unter dem Motto „Brandheiß! BrandgefĂ€hrlich! Brandverletzt!“. Jedes Jahr mĂŒssen allein in Deutschland mehr als 30.000 Kinder unter 15 Jahren mit Verbrennungen und VerbrĂŒhungen Ă€rztlich versorgt werden, rund 7.500 Kinder verletzen sich so schwer, dass sie im Krankenhaus behandelt werden mĂŒssen. Daher richtet Paulinchen e.V. gemeinsam mit vielen Aktionspartner*innen in diesem Jahr den Fokus besonders auf brandheiße, brandgefĂ€hrliche Unfallursachen, die zu Brandverletzungen fĂŒhren. (Quelle: Tag des brandverletzten Kindes)

 

Wir freuen uns sehr beim diesjĂ€hrig Aktionstag, am 07.12.2023, zum ersten Mal als Aktionspartner aktiv teilzunehmen. In Kooperation mit der Kinderklinik „Kinderkrankenhaus Amsterdamer Straße“ in Köln, fĂŒhren wir zwei Mal unser TheaterstĂŒck KAES – Der Brandschutzdrache auf, um den Kindern das richtige Verhalten im Brandfall zu erklĂ€ren. Damit wollen wir unseren Beitrag leisten, Kinder fĂŒr Brandgefahren zu sensibilisieren. Zeitgleich wollen wir die Kinder befĂ€higen, sich im Ernstfall richtig zu Verhalten, damit keine Verbrennungen entstehen.

Weitere Informationen zu Paulinchen findet Ihr unter: Paulinchen e.V.

Paulinchen e.V. gibt fĂŒr den Notfall auch einen Fahrplan an die Hand:

Erste Hilfe im Notfall:

  • Ruhe bewahren
  • Notruf 112 alarmieren
  • Rufen Sie immer den Rettungsdienst, wenn sich Ihr Kind schwer verbrannt oder verbrĂŒht hat. Mit kleineren Verletzungen gehen Sie zu Ihrem Kinderarzt oder Ihrer KinderĂ€rztin.

Verbrennung: Die eingebrannte Kleidung nicht entfernen.

VerbrĂŒhung: Die durchnĂ€sste Kleidung sofort ausziehen, auch die Windel.

Feuer: Flammen durch WÀlzen am Boden, mit einer Decke oder mit Wasser löschen.

Strom: Bei Stromverletzungen sofort den Stromkreis abschalten.

KĂŒhlen:

  • Kleinere Verbrennungswunden zur Schmerztherapie ca. 10 Minuten mit handwarmem Wasser kĂŒhlen (ca. 20 °C), bis der Rettungsdienst eintrifft.
  • Wichtig: Wegen UnterkĂŒhlungsgefahr nur die verletzten Stellen kĂŒhlen, niemals das ganze Kind kalt abduschen.
  • Nicht kĂŒhlen bei großflĂ€chigen Verletzungen (mehr als 15 % der KörperoberflĂ€che), bei Neugeborenen, SĂ€uglingen und bewusstlosen Personen.

Achtung: Niemals Hausmittel wie z. B. Mehl, Zahnpasta oder Öl auf Brandwunden geben.

 

 

Allgemein

Brandklassen

Brandklassen wird im nachfolgenden Blogbeitrag unser Thema sein. Wir möchten Ihnen die Einteilung der Brandklassen nÀherbringen und erlÀutern, welche Stoffe den jeweiligen Brandklassen zugeordnet werden.

GemĂ€ĂŸ den Technischen Regeln fĂŒr ArbeitsstĂ€tten „Maßnahmen gegen BrĂ€nde“ (ASR A2.2) wird in Kapitel 4.1. das Thema Brandklassen behandelt. Diese Klassifizierung ist in der DIN EN 2:2005-01 definiert und umfasst fĂŒnf unterschiedliche Klassen: A, B, C, D und F. Aufgrund der Vielfalt an Brandklassen und brennbaren Stoffen, sollte immer individuell geprĂŒft werden, welches das richtige Löschmittel ist.

Brandklasse

Brandklassen gemĂ€ĂŸ ASR A 2.2. und DIN EN 2:2005-01
Quelle: ASR A.2.2; Brandklassen gemĂ€ĂŸ ASR A 2.2. und DIN EN 2:2005-01

In der ASR A2.2 „Maßnahmen gegen BrĂ€nde“ werden fĂŒnf Brandklassen aufgefĂŒhrt.

A: BrÀnde fester Stoffe 

  • organische Stoffe wie z. B. Holz, Stroh, Papier, Kohle usw.

B: BrĂ€nde von flĂŒssigen oder flĂŒssig werdenden Stoffen

  • z. B. Benzin, Lacke, Schmierfette, Harze und Lacke

C: BrÀnde von Gasen

  • z. B. Methan, Wasserstoff, Erdgas usw.

D: BrÀnde von Metallen

  • Magnesium, Lithium, Natrium, Aluminium usw.

F: BrÀnde von Speiseölen und -fetten

  • pflanzliche oder tierische Fette in Frittier- und FettbackgerĂ€te (z. B. Fritteuse)

 

Wie die Auflistung verdeutlicht, wird in der DIN EN 2:2005-01 keine eigene Brandklasse fĂŒr elektrische Anlagen sowie Betriebsmittel definiert, somit mĂŒssen die elektrischen Anlagen sowie Betriebsmittel ĂŒber die vorhandenen Klassifizierungen bedient werden.

 

Anforderungen an Feuerlöscher und ArbeitsstÀtten:

Neben den fĂŒnf Brandklassen gibt es unterschiedliche Regelungen fĂŒr Arbeitgeber, die es bei der Ausstattung der ArbeitsstĂ€tte zu beachten gibt. So hat der Arbeitgeber, gemĂ€ĂŸ Kapitel 5.2 der ASR A2.2  „Grundausstattung mit Feuerlöscheinrichtungen“,  die Feuerlöscheinrichtungen nach Art und Umfang der vorhandenen Stoffe, der potenziellen BrandgefĂ€hrdung und der GrundflĂ€che des Betriebes in ausreichender Anzahl bereitzustellen. DarĂŒber hinaus sollten bei der Bereitstellung von Feuerlöschern die unterschiedlichen Teilbereiche der ArbeitsstĂ€tte einzeln betrachtet werden. In Kapitel 5.3. „Anforderungen an die Bereitstellung von Feuerlöscheinrichtungen“ wird noch detaillierter erlĂ€utert, wie zum Beispiel die Ausstattung sein sollte. Hier ein kleiner Auszug aus Kapitel 5.3. der ASR A2.2.:

 

  • Feuerlöscher gut sichtbar und leicht erreichbar angebracht sind,
  • Feuerlöscher vorzugsweise in Fluchtwegen, im Bereich der AusgĂ€nge ins Freie, an den ZugĂ€ngen zu TreppenrĂ€umen oder an Kreuzungspunkten von Verkehrs-wegen/Fluren angebracht sind,
  • die Standorte von Feuerlöschern durch das Brandschutzzeichen F001 „Feuerlöscher“ entsprechend ASR A1.3 „Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung“ gekennzeichnet sind. In unĂŒbersichtlichen ArbeitsstĂ€tten ist der nĂ€chstgelegene Standort eines Feuerlöschers gut sichtbar durch das Brandschutzzeichen F001 „Feuerlöscher“ in Verbindung mit einem Zusatzzeichen „Richtungspfeil“ anzuzeigen. Besonders in lang gestreckten RĂ€umen oder Fluren sollen Brandschutzzeichen in Laufrichtung jederzeit erkennbar sein, z. B. durch den Einsatz von Fahnen- oder Winkelschildern,
  • usw.

 

Wartung nach DIN 14406 von tragbaren LöschgerÀten

Wussten Sie, dass Sachkundige regelmĂ€ĂŸig tragbare Feuerlöscher gemĂ€ĂŸ DIN 14406 Teil 4 prĂŒfen, warten und instand halten mĂŒssen.

Wir fĂŒhren diese Wartung durch und verwenden dafĂŒr verschiedene Werkzeuge und Vorschriften, um die Betriebssicherheit zu gewĂ€hrleisten. Nach Abschluss der Wartung erhalten Ihre Feuerlöscher einen PrĂŒf- und Instandhaltungsnachweis sowie eine PrĂŒfdokumentation in digitaler Form fĂŒr Ihre Unterlagen. Weitere Informationen dazu erhalten Sie unter: Wartung nach DIN 14406 von tragbaren LöschgerĂ€ten

Allgemein baulicher Brandschutz

GebÀudeklasse nach Musterbauordnung und Landesbauordnung NRW

Im nachfolgenden Blogbeitrag erlĂ€utern wir Ihnen die GebĂ€udeklasse nach Musterbauverordnung und Landesbauordnung NRW. In der Bundesrepublik Deutschland gibt es, aufgrund der gesetzlichen Struktur, verschiedene Bauordnungen. Bei der Festlegung orientieren sich die BundeslĂ€nder an einer Musterbauverordnung (MBO). Bei der finalen Ausgestaltung der Landesbauordnung (LBO) dĂŒrfen die LĂ€nder jedoch von der Musterbauverordnung abweichen. Die Klassifizierung der GebĂ€udeklassen in NRW sind mit denen aus der MBO identisch.

GrundsÀtzlich lÀsst sich sagen, je höher die GebÀudeklassen, desto höher die Anforderungen an den baulichen, technischen und organisatorischen Brandschutz.

 

GebÀudeklasse

In der Musterbauordnung (MBO) § 2 (3) sowie in der Landesbauordnung NRW (BauO NRW) § 2 (3) sind fĂŒnf GebĂ€udeklassen definiert.

1:

  • freistehende GebĂ€ude mit einer Höhe bis zu 7 m und nicht mehr als zwei Nutzungseinheiten von insgesamt nicht mehr als 400 mÂČ,
  • freistehende land- oder forstwirtschaftlich genutzte GebĂ€ude und GebĂ€ude vergleichbarer Nutzung,

2:

  • GebĂ€ude mit einer Höhe bis zu 7 m und nicht mehr als zwei Nutzungseinheiten von insgesamt nicht mehr als 400 mÂČ,

3:

  • sonstige GebĂ€ude mit einer Höhe bis zu 7 m,

4:

  • GebĂ€ude mit einer Höhe bis zu 13 m und Nutzungseinheiten mit jeweils nicht mehr als 400 mÂČ in einem Geschoss,

5:

  • sonstige GebĂ€ude einschließlich unterirdischer GebĂ€ude.

 

Übersicht GebĂ€udeklasse nach Musterbauordnung (MBO)
Übersicht der GebĂ€udeklasse nach Musterbauordnung (MBO)

Als Höhe gilt laut Musterbauverordnung und Landesbauordnung NRW die Fußbodenoberkante des höchstgelegenen Geschosses, in dem ein Aufenthaltsraum möglich ist. Bei Nutzungseinheiten ist als GrundflĂ€che von der Brutto-GrundflĂ€che auszugehen. Kellergeschosse werden bei der Berechnung der Brutto-GrundflĂ€che nicht betrachtet. Dabei ist zu beachten, dass selbststĂ€ndige unterirdische GebĂ€ude der GebĂ€udeklasse 5 zugeordnet werden. Abschließend ist die Klassifizierung in einer der aufgefĂŒhrten GebĂ€udeklassen nutzungsneutral. Eine Ausnahme bildet hier die Land- und Forstwirtschaft.

 

 

Besonderheit Sonderbauten:

 

Neben den fĂŒnf GebĂ€udeklassen gibt es in der Musterbauordnung Kriterien § 2 (4), nach denen GebĂ€ude zusĂ€tzlich als Sonderbauten eingestuft werden. In der Landesbauordnung NRW findet sich die Einstufung bei §50 (2).

Sonderbauten sind „Anlagen und RĂ€ume besonderer Art oder Nutzung“. Darunter fallen zum Beispiel Alten- und Pflegeheime, HochhĂ€user, KrankenhĂ€user, Hotels, Schulen, Regallager mit einer Oberkante Lagerguthöhe von mehr als 9 m uvm.

FĂŒr Sonderbauten gelten in der Regel eigene Auflagen. Diese sind in der jeweiligen Sonderbauverordnungen der LĂ€nder festgelegt. Aus den Sonderbauverordnungen ergeben sich spezifische (Brandschutz-)Anforderungen.

 

Allgemein Brandschutz fĂŒr Kinder organisatorischer Brandschutz

Kinderfinder – fĂŒr mehr Sicherheit

Erfahren Sie in unserem neuesten Blogbeitrag alles Wissenswerte ĂŒber den Kinderfinder und wie er die Sicherheit in Ihrem Zuhause steigern kann. Neben einer ausfĂŒhrlichen ErklĂ€rung zum Kinderfinder bieten wir Ihnen einen praktischen Schnellcheck fĂŒr Ihr Eigenheim. Dieser ermöglicht Ihnen eine einfache, aber wirkungsvolle ÜberprĂŒfung der organisatorischen und prĂ€ventiven Brandschutzmaßnahmen.

 

Kinderfinder – Ein Wegweiser in Gefahrensituationen

Die Panik im Brandfall betrifft nicht nur Erwachsene, sondern auch Kinder, die sich oft aus Angst verstecken. Unser Kinderfinder, ein liebevoll gestalteter und langnachleuchtender Aufkleber, dient als Wegweiser fĂŒr die Feuerwehr. In unserem Beitrag erfahren Sie, warum dieser kleine Helfer fĂŒr die schnelle Orientierung der EinsatzkrĂ€fte so entscheidend ist.

Die Grundausstattung fĂŒr ein sicheres zu Hause

Wir sind der Überzeugung, dass unabhĂ€ngig von gesetzlichen Vorschriften und Regeln, jeder Haushalt ĂŒber Rauchmelder in den entsprechen Wohn- und SchlafrĂ€umen verfĂŒgen sollte. Des Weiteren ist es in unseren Augen unerlĂ€sslich, dass jeder Haushalt mindestens ĂŒber einen Feuerlöscher verfĂŒgt. Dabei sollte beachtet werden, wo der Feuerlöscher bzw. die Feuerlöscher positioniert und eingesetzt werden könnten. Da die Auswahl des richtigen Löschmittels eine entscheidende Rolle spielt. Um das Sicherheitsniveau zu Hause weiter zu erhöhen, empfehlen wir zusĂ€tzlich an Kinder- und Elternschlafzimmer einen Kinderfinder anzubringen. Erwerben können Sie unseren Kinderfinder unter: Kinderfinder KAES – der Brandschutzdrache

 

Schnellcheck fĂŒr das Eigenheim:

  • Rauchmelder in den entsprechenden Wohn- und SchlafrĂ€umen?
  • Feuerlöscher in der passenden Anzahl und mit richtigem Löschmittel?
  • Kinderfinder an allen Kinder- und ElternschlafzimmertĂŒren?

 

Wenn Sie alle Fragen mit gutem Gewissen mit Ja beantworten können, sind Sie in unseren Augen gut ausgestattet. Sollten Sie hingegen eine oder mehrere Fragen mit Nein beantworten, sehen wir Nachholbedarf. Gerne helfen wir Ihnen dabei, die Optimierungspotenziale fĂŒr zu Hause auszuschöpfen.

 

Was ist KAES – der Kinderfinder?

Aufkleber Kinderfinder
Folie – selbstklebend – langnachleuchtend

 

Der KAES – Kinderfinder ist ein selbstklebender langnachleuchtender Aufkleber. Das Dreieck ist liebevoll kreiert und 14 x 14 cm groß. Der Kinderfinder von KS-Brandschutzservice soll bei einem Haus- oder Wohnungsbrand den Feuerwehrleuten den direkten Weg zu Ihrem Kind aufweisen. Leider verstecken sich unsere Kleinen bei Gefahr und Angst, daher ist es so wichtig, mit Hinweisen den Feuerwehren zu helfen, um eine schnellere Suche zu ermöglichen.

 

 

 

 

 KAES – der Brandschutzdrache

KAES-Der-Brandschutzdrache

Entwickelt wurde KAES – der Kinderfinder in Anlehnung an unser Brandschutztheater „KAES – Der Brandschutzdrache“. Wir sind besonders stolz in einem gemeinschaftlichen Projekt einen Beitrag leisten zu können, damit bereits unsere ganz Kleinen das richtige Verhalten im Brandfall lernen und sich in dieser Notsituation zu helfen wissen. Das TheaterstĂŒck ist fĂŒr Kinder 3+ konzipiert und vermittelt spielerisch das richtige Verhalten im Brandfall. KAES hilft mit EselsbrĂŒcken dabei, dass sich die Kinder die wichtigsten Punkte einfacheren merken können. Wie die Besetzung in unserem TheaterstĂŒck ist und was KAES erlebt erfahrt ihr hier: Kaes – Der Brandschutzdrache

 

 

 

Allgemein

Wie unsere Zusammenarbeit ablÀuft

Wie unsere Zusammenarbeit ablĂ€uft erfahren Sie im nachfolgenden Blogbeitrag. Entscheidungen fĂŒr Dienstleistungen erfordern Überlegung und Sorgfalt. Bei uns steht eine schnelle und kundenorientierte Arbeitsweise im Fokus, mit einem klaren Blick fĂŒr das Wesentliche. Erfahren Sie mehr ĂŒber unseren transparenten Auftragsablauf, der Sie von der ersten Kontaktaufnahme bis zur Abschlussdokumentation begleitet. Die Abschlussdokumentation erfolgt in Form von Berichten, Stellungnahmen oder Zertifikaten.

Unser bewÀhrter Auftragsablauf besteht aus mehreren Schritten:

Schritt 1 – Kontakt

  • Kontaktieren Sie uns telefonisch oder per E-Mail und nennen Sie uns Ihre Anforderungen und Herausforderungen

 

Schritt 2 – Erfassung

  • Nach Erhalt Ihrer Anfrage setzen wir uns zeitnah mit Ihnen in Verbindung. Wir besprechen telefonisch Ihre Anforderungen und filtern gemeinsam die benötigte Leistung heraus. Eventuell benötigte Unterlagen wie Brandschutzkonzepte, Baugenehmigungen oder Versicherungsauflagen können Sie uns zukommen lassen.

 

Schritt 3 – Angebot

  • Basierend auf unseren GesprĂ€chen und der Sichtung aller relevanten Unterlagen erstellen wir ein individuelles Angebot. Dabei erhalten Sie auch TerminvorschlĂ€ge und Angaben zur Dauer der Leistungserbringung.

 

Schritt 4 – Umsetzung

 

Schritt 5 – Dokumentation

  • Abschließend erhalten Sie von uns die passende Dokumentation Ihrer beauftragten Leistung. Dies kann die finale Version der erstellten PlĂ€ne oder Berichte sowie Teilnahmebescheinigungen fĂŒr Schulungen umfassen. Auf Wunsch erinnern wir Sie gerne an wichtige Termine im Bereich Brandschutz.

Neben unseren prĂ€zisen ArbeitsablĂ€ufen zeichnen wir uns durch unsere umfassende Expertise im vorbeugenden Brandschutz aus. Als familiengefĂŒhrtes Unternehmen mit kurzen Entscheidungswegen stehen wir Ihnen sowohl telefonisch als auch persönlich vor Ort zur VerfĂŒgung. Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit und darauf, Ihnen bei Ihren Brandschutzanliegen behilflich zu sein.